Honig und Artenvielfalt

Beim HonigBienenMarktPlatz in Neustadt zeigten die Imker des Imkervereins Mittlerer Aischgrund – zusammen mit anderen Kollegen aus der Region – was sie und ihre Bienen geleistet haben. Vor allem aber machten sie darauf aufmerksam, dass Bienenwohl und Artenvielfalt jeden etwas angehen. Dass es gar nicht schwer ist, dazu etwas beizutragen, zeigten die Aktionen an den Ständen der verschiedenen Vereine.

Der Imkerverein Mittlerer Aischgrund hatte für den HonigBienenMarktPlatz wieder Bewährtes im Gepäck. Zunächst einmal natürlich Honig und Bienenprodukte wie zum Beispiel Propolis oder Lippenpflegestifte, aber auch einen Pflanzenverkauf mit bienenfreundlichen, attraktiven Stauden und wie immer das Pflanzenquiz.

Viele Besucher bummelten bei schönem Wetter über den farbenfrohen Markt, über den auch die Presse ausführlich berichtet hat.

Hier der Bericht mit großer Bildergalerie von nordbayern.de
Hier der Artikel der Fränkischen Landeszeitung:

Artikel in der FLZ vom 10.07.2018

Advertisements

Imker schwärmen aus

Am vergangenen Wochenende war der Lehrbienenstand des Imkervereins Mittlerer Aischgrund ein Leer-Bienenstand. Der Grund: Die Imker waren ausgeschwärmt und informierten auf Märkten in der Region über Bienen, Imkerei und Honig. Letzteren gab es natürlich auch zu kaufen – ganz frisch abgefüllt.

In Dachsbach auf dem Johannimarkt beeindruckte die Vielfalt der Honigsorten. F.: Schulte


Beim Johannimarkt in Dachsbach interessierten sich die Besucher für die verschiedenen Honigsorten. Obwohl alle Honige aus der Umgebung stammen, schmeckt und duftet jeder anders – je nach Standort, Blütenangebot und Jahreszeit. Vom hellen, cremig gerührten Rapshonig bis zum dunklen, flüssigen Waldhonig reichte das Angebot.

Auf dem Fest der Schornweisacher Dorfgemeinschaft gab es zudem noch jede Menge Anschauungsmaterial. Die Stars waren natürlich die Bienen – die Besucher konnten sie durch das Glas einer Schaubeute aus nächster Nähe beobachten.

Die Bienen in der Schaubeute waren die Stars beim Schornweisacher Fest der Dorfgemeinschaft. F. : Schulte

Normalerweise „wohnen“ Bienen aber in einer Beute. Dass es dort verschiedene Räume, ja sogar verschiedene Arten von Waben gibt, faszinierte viele Besucher. Beeindruckend fanden viele auch das Zubehör, das jeder Imker bei seiner Arbeit braucht – vom Stockmeißel über Schleier und Smoker bis zur Entdeckelungsgabel.

Schon bald sind die Imker des Imkervereins Mittlerer Aischgrund übrigens wieder auf Tour: Am Samstag, 7. Juli, sind sie beim HonigBienenMarktPlatz (Marktplatz in Neustadt, 9 bis 13 Uhr), vertreten. Neben Honig und Bienenprodukten bieten sie dort Pflanzen zum Verkauf an und laden ein zum beliebten Pflanzenquiz ein.

Reges Interesse am HonigBienenMarktPlatz

Der HonigBienenMarktPlatz war für den Imkerverein Mittlerer Aischgrund ein voller Erfolg. Der Verkauf von Honig und Bienenweidepflanzen lief gut, viele Marktbesucher blieben auch für ein Schwätzchen am Stand stehen und testeten ihre Kenntnisse beim Pflanzenquiz, bei dem es wie immer als Dankeschön fürs Mitmachen ein Samentütchen mit „Insektenparadies“ als Geschenk gab.

Auf nordbayern.de ist ein schöner Artikel mit einer Bildergalerie dazu erschienen.

Auch die FLZ hat in ihrer Ausgabe vom Montag, 17. Juli, über den HonigBienenMarktplatz berichtet:

Gefährdete Vielfalt

Der HonigBienenMarktPlatz ist beliebt. Auch heuer bummelten zahlreiche Besucher über den Bauernmarkt in Neustadt, der seit vielen Jahren an einem Samstag im Juli durch die Imkervereine der Region bereichert wird. Dann steht dort nicht nur die neue Honigernte zum Verkauf, sondern auch Leckereien rund um den Honig oder selbstgemachte Gesundheits- und Pflegeprodukte. Natürlich gibt es auch Informationen über Bienen und das Imkern.

Seit drei Jahren ist der Imkerverein Mittlerer Aischgrund beim HonigBienenMarktPlatz mit dabei und bietet Honig zum Verkauf und Verkosten, einen Pflanzenverkauf und ein Pflanzenquiz an. Doch die dort präsentierte Fülle an bunten Stauden und Wiesenblumen täuscht. Es kostet viel Zeit, auch nur zehn bis fünfzehn Bienenweide-Pflanzen aufzutreiben, die in der ersten Julihälfte blühen. Gerade bei gutem Wetter – und das war dem HonigBienenMarktPlatz heuer wieder beschert – werden viele Wiesen um diese Zeit gemäht, es wird Heu gemacht, Getreide gedroschen. Übrig bleiben kahlgeschorene Grünflächen und öde Maisfelder. Für den Imker bedeutet das: Nach der Honigernte muss er seine Bienen füttern. Sie finden selbst keine Nahrung mehr.

Auf dieses Problem machte auch der Imker-Kreisvorsitzende Matthias Rühl in einer kurzen Rede aufmerksam. Die Vielfalt, die auf dem HonigBienenMarktPlatz angeboten werde, sei gefährdet, mahnte er. „Äcker und Wiesen sind ohne Blüten – unsere Bienen verhungern!“, hieß es auch auf einem mitgebrachten Spruchband.

In der Tat ist gerade der ländlich geprägte Raum für Bienen und Imkern kein Paradies mehr. Darauf wiesen viele Aussteller beim HonigBienenMarktPlatz hin. Doch jeder kann etwas für die Bienen tun – mit pollen- und nektarspendenden Pflanzen beispielsweise, die in Schönheit und Pflegeleichtigkeit den sterilen Zuchtpflanzen oft überlegen sind.

Aber auch die Politik ist in der Pflicht, auf allen Ebenen. Denn Imker gehen nicht nur einem schönen Hobby nach, die Bestäubungsleistung ihrer Bienen leistet auch einen nicht unwesentlichen – kostenlosen! – Beitrag zu höheren Erträgen. Deshalb ist es umso unverständlicher, dass der Landkreis Neustadt Aisch-Bad Windsheim seine Jungimkerförderung drastisch kürzen will. Ist die Präsenz von Imkern und Bienen wirklich so selbstverständlich? Was passiert, wenn sich Vereine ihre Nachwuchsarbeit dann nicht mehr leisten können? Was passiert, wenn sich die jetzige Generation engagierter Imker einmal zur Ruhe setzt? Vielleicht müssen fränkische Obstbäume in Zukunft auch von Menschenhand bestäubt werden, wie es der Film „More than Honey“ am Beispiel von China eindrucksvoll zeigt.

Honigernte: Gemischte Bilanz

So vielfältig wie am Lehrbienenstand blüht es auf den meisten Wiesen in der Region nicht. Attraktive Pflanzen, die den Bienen Nahrung bieten, stellt der Verein beim HonigBienenMarktPlatz am 9. Juli in Neustadt vor.

So vielfältig wie am Lehrbienenstand blüht es auf den meisten Wiesen in der Region nicht. Attraktive Pflanzen, die den Bienen Nahrung bieten, stellt der Verein beim HonigBienenMarktPlatz am 9. Juli in Neustadt vor.


War 2016 ein gutes Honigjahr? Die vorläufige Bilanz beim Imkerverein Mittlerer Aischgrund fällt gemischt aus. Je nach Standort trugen die Völker tüchtig ein, doch es fielen auch viele Schwärme, bei denen sich das Wirtschaftsvolk mit Sammelbienen und „Treibstoff“ aus dem Staub machte – spärlich gefüllte Honigräume waren die Folge. Dazu kamen Trachtlücken und kühle Tage, an denen die Bienen ihre frisch angelegten Vorräte gleich selbst wieder verbrauchten.

Doch beim HonigBienenMarktPlatz am Samstag, 9. Juli, von 9 bis 13 Uhr auf dem Marktplatz in Neustadt wird auf jeden Fall genügend Honig am Vereins-Verkaufsstand zur Auswahl stehen. Darüber hinaus dürfen die Marktbesucher ihre botanischen Kenntnisse beim Pflanzenquiz auf die Probe stellen, das der Imkerverein Mittlerer Aischgrund nun schon zum dritten Mal anbietet und das stets ein besonderer Hingucker ist. Also: Vorbeikommen lohnt sich!

Am Lehrbienenstand steht inzwischen alles für die Varroabehandlung bereit, deren Beginn der Landkreis NEA per Verordnung für den 15. Juli festgesetzt hat. Vorher hoffen die Imker natürlich noch auf ein letztes bisschen Tracht, denn in den kommenden Tagen soll der Sommer ja wirklich kommen…

Die Schubladen für die Diagnose des Varroa-Befalls stehen bereit und werden bald zum Einsatz kommen. F.: Schulte

Die Schubladen für die Diagnose des Varroa-Befalls stehen bereit und werden bald zum Einsatz kommen. F.: Schulte

Seit dem Vorjahr erfolgt die Varroa-Sommerbehandlung der Bienenvölker am Vereins-Lehrbienenstand mit dem Nassenheider-Verdunster „Professional“. Das System ermöglicht eine kontinuierliche Behandlung über einen Zeitraum von zwei Wochen, die nach Bedarf noch ein- oder zweimal wiederholt werden muss. Der ursprünglich für kommenden Mittwoch, 6. Juli, im Gasthaus Goldene Traube in Dachsbach angesetzte Varroalehrgang, der das Thema ausführlich vorbereiten sollte, muss aus Krankheitsgründen jedoch leider entfallen. Er wird aber baldmöglichst nachgeholt, der Termin wird im nebenstehenden Kalender angekündigt.