Volksbegehren: Aktiv für mehr Artenvielfalt

Mehr Blühwiesen, weniger Pestizide, mehr ökologisch bewirtschaftete landwirtschaftliche Flächen – dafür setzt sich das Volksbegehren „Artenvielfalt – Rettet die Bienen!“ ein. Damit das Volksbegehren ein Erfolg wird, müssen ihm innerhalb von zwei Wochen, vom 31. Januar bis 13. Februar 2019, zehn Prozent der bayerischen Wahlberechtigten mit ihrer Unterschrift im für sie zuständigen Rathaus zustimmen – das sind rund eine Million Menschen. Gelingt dies, ist der bayerische Landtag verpflichtet, über den mit dem Volksbegehren vorgelegten Gesetzesentwurf abzustimmen.

Wer steht hinter dem Volksbegehren?

Initiiert wurde das Volksbegehren von der ödp. Inzwischen sind auch LBV sowie Bündnis 90 Die Grünen als Mitglieder des Trägerkreises dabei. Unterstützt werden die Initiatoren von zahlreichen Bündnispartnern, zu denen viele namhafte Institutionen, Verbände und Vereine gehören, darunter der Landesverband Bayerischer Imker und der Bund Naturschutz.

Was will das Volksbegehren?

Natürlich will das Volksbegehren nicht nur die Bienen retten. Es setzt sich vielmehr mit einem Katalog konkreter Maßnahmen dafür ein, das fortschreitende Aussterben von Bienen, Schmetterlingen, Vögeln, Feldhasen und anderen Arten zu verhindern. So sollen Biotope vernetzt, das Ausbringen von Pestiziden eingedämmt, Ziele für den Ausbau der biologischen Landwirtschaft gesetzlich festgelegt werden. Vor allem letzteres sorgt für Kritik bei Landwirtschaftsverbänden.

Hintergrund

Wissenschaftliche Studien belegen, dass in Bayern ebenso wie in der gesamten Bundesrepublik in zunehmendem Maß Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht sind. Vor allem bei den Insekten ist die Lage dramatisch: Bei den Tagfaltern ist gemäß einer Langzeitstudie seit Mitte der 1970er-Jahre die Zahl der Wiesenarten um 73 Prozent zurückgegangen, und bei den Wildbienen sieht es nicht viel besser aus. Da 90 Prozent der Wildblumen und 75 Prozent der Nutzpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen sind, nimmt mit der Zahl der Insekten auch der Artenreichtum in der Pflanzen- und in Folge auch der Tierwelt ab.

Werbeanzeigen