Vorbereiten auf die Winterruhe

Ein enges Flugloch verhindert bei kühlen Temperaturen, dass die Bienen in der Traube von Eindringlingen gestört werden.


Die Bienen bereiten sich auf die Winterruhe vor. In den vergangenen Jahren hielten warme Temperaturen bis weit in den Herbst, aber auch die im November noch blühenden Phaceliafelder die fleißigen Sammlerinnen auf Trab. Die Folge: so manche Winterbiene arbeitete sich auf und hielt nicht bis zum kommenden Frühjahr durch.

Vielleicht wird das heuer anders. Aufgrund der Trockenheit wurde auf vielen Äckern keine Zwischenfrucht gesät. Für die Bienen kehrt damit sozusagen der Normalzustand ein.

Die Völker sind inzwischen aufgefüttert, die Varroabehandlung sollte abgeschlossen sein. Allerdings, so die Beobachtung vieler Imker, war der Befall in diesem Jahr hoch, so dass lieber einmal zu viel als zu wenig behandelt werden sollte. Auch die Oxalsäurebehandlung in der brutfreien Zeit darf nicht vergessen werden.

Nachdem es schon die ersten Nächte mit Minustemperaturen gab, wird es auch höchste Zeit, die Fluglöcher einzuengen. Die Bienenvölker ziehen sich in den kalten Nächten bereits in die Traube zurück und sind entsprechend wehrlos gegenüber Eindringlingen. Im Oktober ist die richtige Zeit, das Mäusegitter anzubringen.

Am Lehrbienenstand treffen sich die Imker am Sonntag, 30. September, offiziell zum letzten Mal in diesem Jahr. Von November bis März bietet der Imkerstammtisch im Gasthaus Goldene Traube (Stubenrauch) in Dachsbach jeden ersten Mittwoch im Monat Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch (s. Kalender).

Advertisements